Inbetriebnahme

Einstiegsseite |  Beschreibung |  Bauanleitung |  diese Seite |  Software |  Pläne |  Bausätze |  Galerie 

Inbetriebnahme  Fehler  FAQ 

Symbol Sicherheitshinweis Symbol
An Teilen der Schaltung liegen im Betrieb lebensgefährliche Spannungen.
Das Gerät darf daher nur in geschlossenen, berührungssicheren Gehäusen betrieben werden!
Die VDE Bestimmungen sind zu beachten !

Inbetriebnahme

eine Uhr mit zwei Varianten der Zeitreferenzgewinnung
Steckernetzteil
Hauptsteckverbindung
Steckernetzteil
Taster
GPS-Empfänger
GPS-Antenne
Uhr
DCF77-Empfänger mit Antenne
eine Uhr mit beiden möglichen Varianten der Zeitreferenzgewinnung:
links das für GPS-Empfang nötige Zubehör, rechts das für den DCF-Empfang


Stromlaufplan zum Hauptstecker
Nach dem Zusammenbau der Controller- und der Displayplatine kann der erste Funktionstest durchgeführt werden.
Die Uhr wird an ein Netzteil angeschlossen und die Versorgungsspannung von 0 Volt an langsam bis 12 Volt gesteigert. Dabei sollte der Strom kontrolliert werden: es dürfen zu keiner Zeit mehr als 400 mA Strom fließen, sonst ist etwas faul.
Bei zu hoher Stromaufnahme liegt meistens ein Fehler in der Hochspannungserzeugung vor.
Es sind dann in diesem Teil der Schaltung alle Halbleiter und Kondensatoren noch einmal auf richtige Polung sowie die Leiterbahnen auf Kurzschlüsse durch überschüssiges Lötzinn zu kontrollieren.
Siehe dazu auch unbedingt unter Fehler und unter FAQ.
Hat man keinen fertig programmierten Controller, dann kann dieser nun in der Schaltung programmiert werden.
Für weitere Information dazu bitte auf der Softwareseite nachlesen.

Stromlaufplan zu den Empfängern
Man kann ein 4-adriges Kabel von der Uhr bis zum Steckernetzteil führen.
Von dort geht man dann 3-adrig bis zum Empfänger weiter. Die Sache wird so sehr übersichtlich und kompakt, lediglich ein Kabel verbindet die Uhr dann mit der Außenwelt.
Sie dazu auch dieses große Foto.

6 Uhren auf dem Tisch
verschiedene Ortszeiten und Zeitreferenzen
(für eine große Darstellung auf das Foto klicken)
Ist der Controller programmiert, sollte die Uhr nach Anlegen der Versorgungsspannung 00:00:00 anzeigen, die führende Null zügig löschen und die Sekunden beginnen hochzuzählen.
Mit P1 wird dann die Hochspannung an C9 auf ca. 205 Volt eingestellt. Hier kann ein wenig experimentiert werden um, je nach verwendeten Röhren, zu einem scharfen und hellen Ziffernbild zu gelangen.
Anschließend können der Empfänger und die Taster angeschlossen werden.
Die Glimmlampe H dient als Indikator für die Empfangsqualität:
Wenn sie während der Synchronisierphase auf das DCF-Signal stabil im Sekundentakt blinkt ist der Empfang in Ordnung. Die Uhr benötigt dann zwischen 37 !! und 96 Sekunden, um die Funkzeit im Display anzuzeigen.

Platinen
+5V
RMC
Masse
PPS
Antenne
GPS Empfängerplatine des Herstellers GlobalSat®
GPS-Empfänger benötigen je nach Modell, Aufstellungsort und Startmodus von 2 Sekunden bis 25 Minuten zur Synchronisation.
Die Uhr übernimmt 3 Sekunden später Zeit und Datum vom Empfänger und synchronisiert zur nächsten planmäßigen Syncphase phasenstarr auf das PPS-Signal, wenn der Empfänger eines liefert.
Mit folgenden GPS-Mäusen liegen bereits Erfahrung im Zusammenspiel mit der Uhr vor:
  • Rockwell Jupiter III, Industriemodul ohne Gehäuse und Antenne
  • GlobalSat® ET-102, Industriemodul ohne Gehäuse und Antenne
  • Holux GM-210, ausreichend empfindlich
  • Rikaline 6010-X5, deutlich empfindlicher
  • Holux GR-213, sehr empfindlich und schnell

Alle diese Empfänger haben einen TTL-Ausgang und sind ohne Probleme direkt an die Uhr anschließbar.
Mit einem Pegelwandler RS232 zu TTL funktioniert auch dieses Gerät:
  • Haicom HI-204, sehr empfindlich

Wenn die Uhr letztlich per RS232-Kabel (einfache Verlängerung, kein Nullmodemkabel) an einen PC angeschlossen wird, können per NCC die persönlichen Einstellungen im SetUp vorgenommen werden.
Nachdem bis hierhin alles funktioniert, sollten beide Platinen auf der Lötseite mit einem Schutzlack versiegelt werden bevor alles in ein Gehäuse nach Wahl integriert werden kann.

mögliche Fehler

Aus der Schachtel heraus defekte Transistoren MPSA42.
Das macht sich durch Mehrfachziffern in ein oder mehreren Röhren bemerkbar, je nachdem, ob ein Kathoden- oder Anodentreiber davon betroffen ist.
Sollten die Glimmröhren nicht ganz abschalten, entsprechenden Treibertransistor tauschen.
Symbol Tip: Zwei mehr besorgen, als nötig.
Arbeitet die Hochspannungserzeugung nicht, dann sollten folgende Punkt unbedingt gewissenhaft geprüft werden: Wenn IC2 entfernt wird darf sich kein Bauteil erwärmen und an C8 muss eine Spannung von normalerweise 12 Volt anliegen.
Die verwendeten Bauteile sind robust und ich hatte hier noch nie Defekte zu beklagen.
Zünden die Röhren nur widerwillig, unvollständig oder garnicht, ist entweder die Hochspannung zu niedrig, die Helligkeitsstufe zu klein gewählt, die Röhren zu kalt oder defekt.

FAQ

Ich habe Ihnen eine Email geschrieben und noch keine Antwort erhalten.
Das hat einen der folgenden Gründe:
Meine Uhr hat schlechten DCF-Empfang.
Die preiswerten Empfangsmodule zeigen naturgemäß nicht die gleiche Leistung, wie teure professionelle Lösungen.
Um zufriedenstellenden Empfang zu haben, kann es erforderlich sein, folgende Bedingungen einzuhalten:
Das Fading im Display meiner Uhr ruckelt stark/neben der Uhrzeit leuchten noch alle 8er Ziffern.
Der interne Oszillator und die JTAG-Schnittstelle des ATMega16 sind noch auf Fabrikeinstellung (1MHz bzw. aktiv).
Abhilfe: Fuses laut Schema programmieren.
Kann ich mehrere Uhren mit einem Empfängermodul betreiben ?
Ja. Ein DCF-Modul kann 2 Uhren, ein GPS-Modul über 50 Uhren ansteuern.
Bestückt man nur eine Uhr mit dem Pull-Up Widerstand R7 und lässt diesen bei den restlichen angeschlossenen Uhren weg, dann kann ein DCF-Modul bis zu 50 Uhren ansteuern.
In der Helligkeitsstufe 1 leuchten bei meiner Uhr nicht alle Ziffern vollständig, bzw. sie zeigen eine gewisse Unruhe.
Die Helligkeitsstufe1 ist so gewählt, dass neuwertige Röhren der hier verwendbaren Typen bis zum technisch sinnvollen Minimum gedimmt werden.
Das bedeutet aber, dass die kleinste sinnvolle Helligkeitseinstellung für z.B. gebrauchte Röhren unter Umständen nur Stufe 2 oder sogar 3 sein kann.
Die Zeitanzeige ist "eingefroren", sonst lässt sich die Uhr aber normal bedienen.
Dann steht als Fading-Time im NCC eine 0.
Abhilfe: einen sinnvollen Wert (1 bis 15) eingeben.
Die rechte Glimmröhre bleibt dunkel und nach dem Einschalten der Uhr sind die Funktionen Dimmen, Wecken und Schalten ohne Synchronisierung sofort aktiv.
Dann steht vermutlich als Synchronisierintervall im NCC eine 0.
Abhilfe: einen sinnvollen Wert (2 bis 60) eingeben.
Die Uhr zeigt immer 255,1 Grad, das NCC -1,1 Grad als Temperatur an.
Kein Sensor angeschlossen.
Abhilfe: einen Sensor anschließen oder die Option im NCC abschalten.
Funktioniert die Uhr auch mit den Röhren des Typs XY?
Die Uhr funktioniert mit allen handelsüblichen Nixieröhren, eventuell sind die Anodenwiderstände nach eigenem Ermessen anzupassen.
Nicht geeignet sind Nixieröhren mit segmentierter Anzeige und sogenannte duobinäre Nixies.
Für viele verschiedene Röhrentypen sind auf der Layoutseite entsprechende Platinenlayouts veröffentlicht.
Andere als die hier veröffentlichen Layouts habe ich nicht.
Gerne nehme ich von dir entwickelte Layouts für weitere Röhrentypen hier auf, soweit sie ohne Änderungen an meiner Controllerplatine funktionieren.
Kann ich den Sourcecode der aktuellen Uhrensoftware bekommen?
Leider nicht, aber der Sourcecode der Version 1.1 ist hier hinterlegt.
Der Code der aktuellen Software erfüllt in Bezug auf Kommentierung, Struktur und Eleganz noch nicht den Anspruch den der Entwickler vor eine Veröffentlichung stellt.
Kann ich andere Anzeigen als Nixies mit der Uhr ansteuern?.
Die Uhr gibt die Anzeigeinformation dezimalcodiert im Multiplexverfahren aus.
Diese Daten können mittels eines entsprechenden selbst zu entwickelnden Koders/Dekoders für viele andere Anzeigetypen umgesetzt werden.
(für eine Siebensegmentanzeige genügt z.B. eine passive Diodenmatrix; dies wurde schon mehrfach umgesetzt)
Ich benötige ein zusätzliches Feature in der Uhrensoftware, können Sie mir eine entsprechende Controllersoftware zukommen lassen?
Nein.
Wünsche für Zusatzfunktionen können über die Wunschliste geäußert werden.
Für sinnvolle Ergänzungen des Funktionsumfanges sind der Softwareentwickler und ich stets offen.
Den zeitlichen Rahmen für eine Umsetzung können wir jedoch nicht vorhersagen.

Ich nutze kein Windows, gibt es das NCC auch für andere Plattformen?
Leider nicht, aber wer sich dazu berufen fühlt etwas Vergleichbares zu programmiern soll dies bitte tun.
Gerne veröffentliche ich hier dann die entsprechnden Daten.
Ich habe keinen RS232-Anschluss an meinem Rechner, kann ich die Uhr auch an einen USB-Anschluss anschließen?
Ja, das geht.
Entweder über einen RS232 zu USB Adapter, der einen virtuellen COM-Port bereitstellt, (Achtung: es funktionieren nicht alle Adapter; ich habe selbst jedoch keine Information welche Typen funktionieren) oder durch eine Zusatzschaltung in der Uhr, die einen USB-Host-Anschluss bereitstellt. Die Schaltung ist einfach, läuft schon länger zur Zufriedenheit und wird bei nächster Gelegenheit veröffentlicht.
Können Sie mir eine Displayplatine für meine Röhren XY bauen?
Nein.
Verkaufen Sie Röhren des Typs XY?
Nein.
Ich kann ausschließlich das liefern, was auf der Bausatzseite gelistet ist.
Kaufen Sie Röhren des Typs XY?
Kommt darauf an, machen Sie mir doch mal ein Angebot.

Kann ich eine gebaute Uhr mit Gehäuse, wie z.B. in der Galerie gezeigt, kaufen?
Ich habe keine Uhren mit Gehäuse abzugeben.
Kann ich die Eagle-Dateien ihrer Uhrenplatinen bekommen?
Meine Layouts sind ausnahmslos mit der Software Sprintlayout™ angefertigt. Ein Export von Eagle-Dateien ist nicht möglich.